WMVP Rechtsanwälte - Rechtsinformationen

Anschrift & Kontakt

Osterstr. 1 (Eingang Ecke Schmiedestraße)
30159 Hannover

Telefon: 0511/260 918-0
Telefax: 0511/260 918-10

Rechtsinformationen

Freitag, 01 Dezember 2006 01:00

Die gebührenrechtliche Regelung im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (§ 34 RVG) zur Mediation

geschrieben von

Das am 01.07.2004 in Kraft getretene Kostenrechtsmodernisierungsgesetz (KostRMoG) hat mit dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) die bis dahin geltende BRAGO abgelöst. Der Abschnitt 5 „Außergerichtliche Beratung und Vertretung“ im bestehenden RVG wurde mit Wirkung zum 01.07.2006 neu geregelt.

 

In § 34 RVG („Beratung, Gutachten und Mediation“) wurde erstmals die Tätigkeit des Anwalts als Mediator anerkannt und gebührenrechtlich geregelt. Die Tätigkeit als Mediator wird aber laut § 34 RVG nicht nach den Vorschriften des RVG abgerechnet. Für die Tätigkeit als Mediator kann der Rechtsanwalt zum einen gem. § 34 Abs. 1 S. 1 RVG mit dem Mandanten eine Gebührenvereinbarung treffen. Diese Vorgehensweise wird vom Gesetzgeber favorisiert, denn in der Norm heißt es ausdrücklich „der Rechtsanwalt soll auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken“. Diese Vereinbarung kann separat erfolgen oder zusammen mit der Mediationsvereinbarung.

Wird vor dem Mediationsverfahren keine Vergütungsvereinbarung zwischen dem Mediator und den Medianten getroffen, so bestimmt sich die Gebühr gem. § 34 Abs. 1 S. 2 RVG nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts (§ 612 BGB) und bestimmt sich im Zweifel nach der „üblichen Vergütung“.

Ein besonderer Augenmerk ist auf § 34 Abs. 1 S. 3 und Abs. 2 RVG zu richten. Im Falle einer fehlenden Vergütungsvereinbarung ist die Gebühr von maximal 250,- Euro und für das erste Beratungsgespräch eine Höchstgebühr von 190,- Euro vorgesehen, wenn der Auftraggeber Verbraucher ist. Ist zwischen dem Mediator und den Medianten nichts Abweichendes vereinbart, so ist die entstandene Gebühr für die Erstberatung auf die Gebühr für eine damit zusammenhängende sonstige Tätigkeit anzurechnen und damit in Höhe von 250,- Euro abgegolten. Dies stellt für den Rechtsanwalt im Vergleich zur alten Rechtslage ein erheblicher Eingriff in das anwaltliche Honorarvolumen dar.

 

Autor(en): RA Marc Y. Wandersleben (Mediator)
Stand: Dezember 2006

Weitere Informationen

  • Haftungshinweis: Die auf dieser Homepage abrufbaren Informationen und Veröffentlichungen sind ein kostenloser Service von WMVP Rechtsanwälte. Die Rechtsinformationen entbehren keiner rechtlichen Beratung und geben nicht zwangsläufig die aktuelle Rechts- und Gesetzeslage wieder. Wenn Sie Fragen zu einem der dargestellten Themen haben, stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Eine Haftung für die Inhalte der Artikel wird nicht übernommen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.
RA Marc Y. Wandersleben

Rechtsanwalt, Mediator und Wirtschaftsjurist (Uni. Bayreuth)
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt Marc Y. Wandersleben ist Gründungspartner von WMVP Rechtsanwälte.  Er ist vornehmlich im Bereich des Wirtschaftsrechts (Handels- und Gesellschaftsrecht) und Wirtschaftsstrafrechts tätig. Spezialgebiete sind das Vereins- und Stiftungsrecht.

WMVP Rechtsanwälte, Osterstraße 1, 30159 Hannover, Tel. 0511/260 918-0, wandersleben@WMVP.de

Copyright © WMVP Rechtsanwälte | Webdesign by CMS-Webagentur Zürich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok