WMVP Rechtsanwälte - Rechtsinformationen

Anschrift & Kontakt

Osterstr. 1 (Eingang Ecke Schmiedestraße)
30159 Hannover

Telefon: 0511/260 918-0
Telefax: 0511/260 918-10

Rechtsinformationen

Samstag, 17 Februar 2007 01:00

Der Verein als Arbeitgeber - Schlüsselverzeichnis

geschrieben von

Entscheidet sich ein Verein Arbeitnehmer zu beschäftigen, müssen besondere Vorkehrungen getroffen werden. Es sind diverse Anträge bei verschiedenen Behörden zustellen, die zeitintensiv und nervenaufwendig sein können. Deren Nichtstellen kann aber zu strafrechtlichen Sanktionen führen und für Vereinsvorstände kann es zu einem Haftungsfall werden (§ 31 BGB).

So ist beispielsweise beim zuständigen Arbeitsamt eine Betriebsnummer für den Verein als zukünftiger Arbeitgeber zu beantragen, sowie ein Antrag auf  Übermittlung des Schlüsselverzeichnisses zur Eintragung der Tätigkeitsangaben zu stellen.

Beim zuständigen Finanzamt für Körperschaften ist ein Antrag auf Vergabe einer Steuernummer zu stellen. Damit verbunden sind die Lohnsteuerkarten der jeweiligen Arbeitnehmer einzuziehen und vor dem Zugriff von Unbefugten sicher aufzubewahren. Dies ist zur Abführung der Lohnsteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer notwendig, ansonsten setzt sich der Verein der Gefahr des Verdachts der Steuerhinterziehung aus.

Die Arbeitnehmer sind bei den jeweiligen Krankenkassen und bei den Berufsgenossenschaften zu melden. Die vom Arbeitsamt vergebene Betriebsnummer wird von einigen Krankenkassen übernommen, andere vergeben eine eigene Nummer. Die Sozialversicherungsausweise der einzelnen Arbeitnehmer sind wie die Lohnsteuerkarten einzuziehen und aufzubewahren. Diese Anmeldungen sind zur Abführung der verschiedenen Versicherungsbeträgen, wie Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Pflegeversicherung erforderlich.  Kommt dem der Verein nicht nach, so kann er auch hier strafrechtlich belangt werden, und zwar nach § 266 a StGB (Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt).

Es ist ein Lohn- und Gehaltskonto anzulegen und zu führen. Grundlage für die Überprüfung durch das Finanzamt und die Krankenkassen ist das Gehaltskontenblatt. Der Verein hat das Gehalt der Arbeitnehmer sowie die damit verbundenen Abzüge anhand der Steuertabellen und der Beitragstabellen der zuständigen Krankenkassen zu berechnen und den Arbeitnehmern auszuzahlen. Auch insoweit haftet der Verein als Arbeitgeber für die Richtigkeit der Abführung.

Zudem sind bei Einstellungen von Arbeitnehmern dieneuen gesetzlichen Regelungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu beachten, welches seit dem 18.08.2006 in Kraft getreten ist.

 

Autor(en): RA Marc Y. Wandersleben, Isabell Hartung

 

Weitere Informationen

  • Haftungshinweis: Die auf dieser Homepage abrufbaren Informationen und Veröffentlichungen sind ein kostenloser Service von WMVP Rechtsanwälte. Die Rechtsinformationen entbehren keiner rechtlichen Beratung und geben nicht zwangsläufig die aktuelle Rechts- und Gesetzeslage wieder. Wenn Sie Fragen zu einem der dargestellten Themen haben, stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Eine Haftung für die Inhalte der Artikel wird nicht übernommen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.
RA Marc Y. Wandersleben

Rechtsanwalt, Mediator und Wirtschaftsjurist (Uni. Bayreuth)
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwalt Marc Y. Wandersleben ist Gründungspartner von WMVP Rechtsanwälte.  Er ist vornehmlich im Bereich des Wirtschaftsrechts (Handels- und Gesellschaftsrecht) und Wirtschaftsstrafrechts tätig. Spezialgebiete sind das Vereins- und Stiftungsrecht.

WMVP Rechtsanwälte, Osterstraße 1, 30159 Hannover, Tel. 0511/260 918-0, wandersleben@WMVP.de

Copyright © WMVP Rechtsanwälte | Webdesign by CMS-Webagentur Zürich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok