WMVP Rechtsanwälte - Rechtsinformationen

Anschrift & Kontakt

Osterstr. 1 (Eingang Ecke Schmiedestraße)
30159 Hannover

Telefon: 0511/260 918-0
Telefax: 0511/260 918-10

Rechtsinformationen

Dienstag, 12 August 2008 02:00

Arbeitszeugnis – Berücksichtigung branchenüblicher Aspekte beim Redakteur

geschrieben von

Arbeitgeber müssen in einem Zeugnis grundsätzlich auch auf branchenübliche Aspekte (hier: bei Zeitungsredakteuren) eingehen. Anderenfalls kann der Arbeitnehmer einen Anspruch auf entsprechende Ergänzung des Zeugnisses haben, da die Auslassung ein unzulässiges Geheimzeichen darstellen kann.

Der Sachverhalt:

Der Kläger war bei der Beklagten zehn Jahre lang als Tageszeitungsredakteur beschäftigt. Das Arbeitsverhältnis endete durch einen gerichtlichen Vergleich, in dem sich die Beklagte unter anderem zur Erteilung eines Zeugnisses mit der Note „zwei” verpflichtet hatte.

Das von der Beklagten daraufhin erstellte qualifizierte Zeugnis enthielt keine Angaben zur Belastbarkeit des Klägers in Stresssituationen. Der Kläger hielt das Zeugnis deshalb für lückenhaft und verlangte die Ergänzung um den Zusatz, dass er auch in Stresssituationen zuverlässig und effektiv arbeite. Er machte geltend, dass das Berufsbild des Zeitungsredakteurs äußerst stressbetont sei. Einer Aussage zur Leistungsfähigkeit unter Stressbedingungen komme daher besondere Bedeutung zu.

Begründung:

Arbeitgeber müssen bei der Ausstellung von Zeugnissen die Grundsätze der Zeugnisklarheit und Zeugniswahrheit beachten. Danach darf das Zeugnis keine Formulierungen enthalten, die eine andere als die aus der äußeren Form oder aus dem Wortlaut ersichtliche Aussage über den Arbeitnehmer treffen. Außerdem muss das Zeugnis Leistung und Sozialverhalten des Arbeitnehmers bei wohlwollender Beurteilung zutreffend wiedergeben.

Welchen weiteren Inhalt das Zeugnis haben muss, bestimmt sich nach dem Zeugnisbrauch, der je nach Branche oder Berufsgruppe unterschiedlich sein. Lässt ein Zeugnis ohne sachliche Rechtfertigung branchenübliche Formulierungen aus, so kann hierin ein unzulässiges Geheimzeichen liegen und der Arbeitnehmer einen Anspruch auf entsprechende Ergänzung des Zeugnisses haben.

Nach diesen Grundsätzen muss im Streitfall aufgeklärt werden, ob die Behauptung des Klägers zutrifft, dass bei Tageszeitungsredakteuren im Zeugnis üblicherweise auf deren Belastbarkeit in Stresssituationen eingegangen werde. Sollte dies zutreffen, so liegt in der Auslassung möglicherweise ein unzulässiges Geheimzeichen mit der Folge eines Zeugnis-Ergänzungsanspruches des Klägers.

BAG 12.08.2008, 9 AZR 632/07

 

Weitere Informationen

  • Haftungshinweis: Die auf dieser Homepage abrufbaren Informationen und Veröffentlichungen sind ein kostenloser Service von WMVP Rechtsanwälte. Die Rechtsinformationen entbehren keiner rechtlichen Beratung und geben nicht zwangsläufig die aktuelle Rechts- und Gesetzeslage wieder. Wenn Sie Fragen zu einem der dargestellten Themen haben, stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Eine Haftung für die Inhalte der Artikel wird nicht übernommen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine kostenlose Rechtsberatung erbringen können.
RA Felix Westpfahl

Rechtsanwalt Felix Westpfahl ist Gründungspartner von WMVP Rechtsanwälte.

Neben der Tätigkeit als Rechtsanwalt ist Herr Westpfahl Syndikusanwalt eines mittelständischen Logistikunternehmens. Er ist zudem Lehrbeauftragter für Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht und Mitglied der Prüfungskommission an der Hochschule für kommunale Verwaltung in Niedersachsen (HSVN). Darüber hinaus ist Herr Westpfahl stellvertretendes Mitglied im Hochschulrat und im Kuratorium an gleichnamiger Hochschule.

WMVP Rechtsanwälte, Osterstraße 1, 3159 Hannover, Tel. 0511/260 918-0, westpfahl@WMVPde

Copyright © WMVP Rechtsanwälte | Webdesign by CMS-Webagentur Zürich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok